Zum Inhalt springenZur Suche springen

V-Modul 431

V-Modul 431 "Festkörper-NMR-Spektroskopie in der Strukturbiologie"

 

Praktikumszeitraum: Mo, 10.1.- Di. 25.1. 2022 nach Möglichkeit am Forschungszentrum Jülich (es verkehrt ein shuttle-Bus vom Campus der Universität Düsseldorf zum Forschungszentrum Jülich)

zusätzlich Seminarvortrag und mündliche Prüfung
nach Vereinbarung in Düsseldorf

Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Physikalischer Chemie und Grundlagen der Biochemie werden vorausgesetzt. Interesse an Strukturbiologie und physikalisch-chemischen Zusammenhängen ist erforderlich.

Inhalte: Festkörper-NMR-Spektroskopie ist eine Methode, die in der Strukturbiologie dann zum Einsatz kommt, wenn die klassischen Methoden wie Hochauflösungs-NMR-Spektroskopie (dazu müssen die Biomoleküle löslich sein und dürfen nicht mehr als 100 kDa schwer sein) oder Röntgenkristallographie (dazu muss die Probe in kristalliner Form vorliegen) nicht mehr anwendbar sind.

Vor allem Membranproteine, aber auch unlösliche Proteinaggregate wie beispielsweise das Aβ-Protein, das bei der Entstehung der Alzheimer'schen Krankheit eine Schlüsselrolle spielt, sind in ihrer physiologisch relevanten Form weder löslich noch kristallin. Hier kann Festkörper-NMR-Spektroskopie wertvolle Einblicke liefern.

In diesem V-Modul werden wir die Grundlagen der NMR-Spektroskopie, insbesondere der Festkörper-NMR-Spektroskopie behandeln. An den Hochfeld-NMR-Spektrometern im Biomolekularen NMR-Zentrum der Heinrich-Heine-Universität am Forschungszentrum Jülich werden Sie selbst Festkörper-NMR-Spektren ausgewählter Proben aufnehmen und interpretieren. Bei Interesse dürfen Sie auch gerne eigene Proben charakterisieren.

Kreditpunkte: 9 CP (benotet)

  offizielle Modulbeschreibung

Anmeldung über das HIS-LSF

 

Verantwortlichkeit: